Google AdWords: Traffic-Rückgänge bei den AdWords durch Saisonalitäten


In vielen AdWords-Accounts dürfte derzeit der Traffic etwas abgesunken sein. Viele Werbetreibenden stehen diesen veränderten Zahlen und Statistiken oft ratlos gegenüber und suchen im Account nach vermeintlichen Fehlern. Es gibt jedoch Traffic-Rückgänge, die stark auf saisonale Einflüsse zurückzuführen sind. Das Wetter, Ferienzeiten und Feiertage zeigen dabei die größten Effekte. Darüber wollen wir hier etwas aufklären und Tipps zum Optimieren geben.

Wetter
Genau wie der stationäre Einzelhandel leidet auch der Online-Handel unter Wettereinflüssen. Das mag auf den ersten Blick nicht leicht nachvollziehbar sein, ist allerdings ein sehr bedeutsamer Faktor. Viele Menschen zieht es vor allem beim abrupten Wechsel hin zu (deutlich) besseren Temperaturen nach Draußen. Früher gab es hier dann teilweise sehr drastische Einbrüche bei den Klickzahlen und dem Suchvolumen. Heutzutage ist dieser Effekt durch die Nutzung von Smartphones abgeschwächt. Das Kaufverhalten mittels Smartphone ist noch nicht auf dem Desktop-Niveau, aber die Nutzer schauen sich zumindest in den Online-Shops um. Achten Sie also darauf, Ihren Shop möglichst mobil zu optimieren und die mobilen AdWords Gebote anzupassen.

Ferienzeiten
Urlaubs – und Ferienzeiten machen sich ebenfalls bemerkbar. Wenn man die AdWords Kampagnen auf verschiedenen Bundesländer oder auch Länder ausrichtet, kann man dort die Effekte noch einfacher erkennen. Wichtig ist, die unterschiedlichen Zeiten im Blick zu haben. Gerade wirtschaftlich starke Regionen mit hoher und guter Nachfrage können in Ferienzeiten einen AdWords Account „nach unten ziehen“.

Feiertage
Von Bundesland zu Bundesland bzw. von Land zu Land unterscheiden sich die Anzahl und Art der Feiertage. Hier hilft es, sich dafür Erinnerungen zu setzen. Gezielte und vor allem rechtzeitige Aktionen bieten sich im Vorfeld von Feiertagen gut an. Im Jahresverlauf sinkt das Suchvolumen erfahrungsgemäß zu Ostern am deutlichsten ab. Zu Weihnachten ist es ähnlich, jedoch nicht ganz so drastisch. Auch hier gibt es mittlerweile nicht mehr so enorme Einbrüche durch die Smartphone-Nutzung unterwegs oder eben auf dem Sofa.

Prinzipiell kann gesagt werden, dass dem Werbetreibenden ein zyklisches Optimieren empfohlen wird. Wenn also der Traffic durch saisonale Einflüsse sinkt, bringt es meist nichts, die Werbeausgaben zu erhöhen, also antizyklisch zu handeln. Es ist besser das Budget in den traffic-starken Monaten zu fokussieren. Das Ganze hängt natürlich von der Art des Produktes oder der Dienstleistung ab.

Posting: Susen Bonkowski
Datum der Veröffentlichung: 01.06.2017