Performance-Max-Kampagnen optimieren – mit Zielgruppensignalen


Der automatisierte Kampagnentyp Google Performance Max arbeitet mit einem spezifischen Conversion-Ziel in Verbindung mit Creatives, Website-Inhalten und Zielgruppensignalen. Das Zusammenspiel dieser Komponenten ermöglichen es Werbetreibenden, die richtige Zielgruppe zu erreichen. Zielgruppensignale unterstützen die Lernphase des Algorithmus‘ und tragen damit dazu bei, die Leistung von Werbekampagnen maßgeblich zu verbessern.

In diesem Beitrag stellen wir Ihnen vor, wie Zielgruppensignale funktionieren, wie sie erstellt werden und was es bei der Verwendung zu beachten gilt.

Performance-Max-Kampagnen optimieren

Funktionsweise von Zielgruppensignalen

In Performance-Max-Kampagnen erfolgt kein klassisches Zielgruppen-Targeting. Stattdessen werden sogenannte „Zielgruppensignale“ hinterlegt. Sie dienen als Signale zur möglichen Ausrichtung.

Zielgruppensignale basieren auf Eigenschaften und Verhaltensmustern von Nutzern. Es handelt sich also um eine Vorgabe für den Google-Algorithmus. Basierend auf diesen Signalen können Werbetreibende dem Google Algorithmus vermitteln, welche Nutzer wahrscheinlich an Ihren Angeboten interessiert sein werden, welche Nutzercharakteristika also auf eine hohe Conversion-Wahrscheinlichkeit hindeuten.

Der Google-Algorithmus nutzt diese Signale, um nach Nutzern zu suchen, die eine ähnliche oder stärkere Kaufabsicht haben als die gewählten Segmente. Er analysiert das Verhalten der Nutzer in der Suche und auf unterschiedlichen Websites und präsentiert ihnen – sofern das den gewählten Signalen entspricht – die PMax-Kampagne.

Damit ermöglichen Zielgruppensignale eine gezielte Werbeausspielung und maximale Conversions.

Ein Zielgruppensignal erstellen

Zielgruppensignale sind Teil der Asset-Gruppe. Zusammen mit den Assets (Bilder, Videos, Logos, Anzeigentitel, Textzeilen) bilden sie den Kern einer Performance-Max-Kampagne.

Google Ads Screenshot Asset-Gruppe PMax
Asset-Gruppe in einer PMax-Kampagne - Screenshot aus Google Ads

Zielgruppensignale lassen sich aus den gewohnten Zielgruppensegmenten erstellen – aus benutzerdefinierten Segmenten, selbst erhobenen Daten, Interessen und detaillierten demografischen Merkmalen sowie demografischen Merkmalen.

Google Ads Screenshot Zielgruppensignal PMax
Zielgruppensignal in einer PMax-Kampagne - Screenshot aus Google Ads

Benutzerdefinierte Segmente

Ein benutzerdefiniertes Segment (benutzerdefinierte Zielgruppe) können Sie frei festlegen. Sie bestimmen, welche Interessen oder Kaufabsichten die zu erreichenden Nutzer haben, welche Website-Typen sie besuchen (z. B. Preisvergleiche) oder welche App-Typen sie verwenden sollen.

Es ist auch möglich, Suchthemen (Keywords) der Nutzer in die Zielgruppendefinition einzubeziehen. Diese sind allerdings an anderer Stelle im Ads Account auszuwählen.

Google Ads Screenshot Benutzerdefiniertes Segment PMax
Benutzerdefiniertes Segment in einer PMax-Kampagne - Screenshot aus Google Ads

Sobald Sie Ihre Einstellungen vornehmen, können Sie am rechten Rand die Segmentdaten einsehen. Das heißt, es wird angezeigt, wie viele Personen erreicht werden und welche Merkmale sie aufweisen (Geschlecht, Alter, Elternstatus).

Tipp

Suchbegriffe mit hohem Suchvolumen können Sie im Keyword-Planer recherchieren.

Beachten Sie, dass Sie maximal 25 Suchthemen pro Asset-Gruppe verwenden dürfen.

Segmente mit selbst erhobenen Daten

Ein Segment mit selbst erhobenen Daten erstellen Sie aus Ihren bereits vorliegenden Daten. Diese können von Nutzern stammen, die etwa auf Ihrer Website bestimmte Aktionen ausgeführt (z. B. eine bestimmte Unterseite besucht) oder Ihren YouTube-Kanal besucht (z. B. ein bestimmtes Video angeschaut) haben. Auch Ausschlüsse können festgelegt werden.

Sie können diese Segmente in Google Ads im Bereich „Gemeinsam genutzte Bibliothek“ unter „Zielgruppenverwaltung“ erstellen. Die detailliertere Definition einer entsprechenden Zielgruppe ist dagegen in Google Analytics 4 möglich. Diese kann dann in Google Ads übernommen werden.

Google Ads Screenshot Segmente mit selbst erhobenen Daten PMax
Segmente mit selbst erhobenen Daten in einer PMax-Kampagne - Screenshot aus Google Ads

Segmente mit Interessen und detaillierten demografischen Merkmalen

Diese Segmente werden anhand von vordefinierten Google-Zielgruppen erstellt, die auf Interessen, Lebensereignissen und Kaufbereitschaft basieren.

Google Ads Screenshot Segmente mit Interessen PMax
Segmente mit Interessen in einer PMax-Kampagne - Screenshot aus Google Ads

Segmente mit demografischen Merkmalen

Ein Segment mit demografischen Merkmalen umfasst Nutzer, die ein bestimmtes Alter oder Geschlecht aufweisen.

Google Ads Screenshot Segmente mit demografischen Merkmalen PMax
Segmente mit demografischen Merkmalen in einer PMax-Kampagne - Screenshot aus Google Ads

Sobald Sie das Zielgruppensignal mit den gewünschten Einstellungen gespeichert haben, wird es der gewählten Asset-Gruppe Ihrer Performance-Max-Kampagne hinzugefügt.

Wichtig!

Stellen Sie die Zielgruppensignale nicht zu granular ein: Ihre Zielgruppe muss permanent mindestens 100 User in 30 Tagen umfassen.

Sie können dasselbe Zielgruppensignal auch mit weiteren Asset-Gruppen verwenden.

Best Practices für die Verwendung von Zielgruppensignalen

Mit den folgenden Best Practices verwenden Sie Zielgruppensignale so, dass Ihre Performance-Max-Kampagnen die richtigen Nutzer mit passenden Anzeigen erreichen:

1. Klares Zielgruppensignal erstellen

Erstellen Sie die Zielgruppensignale für Ihre PMax-Kampagne immer mit Blick auf die Produkte der Asset-Gruppe und auf die gewünschte Zielgruppe. Fügen Sie nur das hinzu, was für die klare Beschreibung der Zielgruppe wichtig ist.

2. Segmente kombinieren

Verwenden Sie eine Mischung aus verschiedenen Segmenten, um ein präziseres Zielgruppensignal zu erhalten.

3. Kontinuierlich testen

Erstellen Sie verschiedene Anzeigenvarianten mit unterschiedlichen Creatives, Texten und Zielgruppensignalen, die auf die Bedürfnisse unterschiedlicher Zielgruppen zugeschnitten sind. Auf diese Weise finden Sie die zur jeweiligen Funnel-Stufe passende Anzeige.

4. Beobachten und optimieren

Überprüfen Sie die Leistung Ihrer Performance-Max-Kampagnen stetig, analysieren Sie die Ergebnisse und nehmen Sie entsprechende Anpassungen am Zielgruppensignal vor.

Unser Fazit

Zielgruppensignale sind ein leistungsstarkes Instrument, um die Effektivität Ihrer Performance-Max-Kampagnen zu steigern. Sie tragen dazu bei, dass Ihre Anzeigen an Nutzer ausgespielt werden, für die Ihre Produkte oder Leistungen mit hoher Wahrscheinlichkeit relevant sein werden. Um die Conversion-Wahrscheinlichkeit über Ihre Anzeigen deutlich zu erhöhen, sollten Sie klare Signale definieren und diese kontinuierlich testen. Nicht zuletzt gilt es die Leistung Ihrer Performance-Max-Kampagne stetig zu prüfen und entsprechende Anpassungen vorzunehmen.

Als Spezialagentur für Search & Social Media Advertising unterstützen wir Sie gern in der präzisen Ausrichtung Ihrer Performance-Max-Kampagnen.

Autoren: Sylvia Böning, Gerhard Jahns

Veröffentlichung: 23.11.2023

Weitere spannende Fachbeiträge

Alle Vorteile von Performance Max entdecken

Erfahren Sie mehr

Grafik - Google Performance Max
Die wichtigsten Facts zu Meta Advantage+ Shopping-Kampagnen

Die wichtigsten Facts zu Meta Advantage+ Shopping-Kampagnen

Meta Advantage+ Shopping sollen eine bessere Performance und steigende Umsätze erzielen. Um den automatisierte Kampagnentyp effizient einsetzen zu können, gilt es die Besonderheiten, Vorteile und Einschränkungen zu kennen.

Effektives A/B-Testing bei Google-Ads-Kampagnen

Effektives A/B-Testing bei Google-Ads-Kampagnen

Mit der richtigen Strategie können über benutzerdefinierte A/B-Tests diejenigen Anzeigenbestandteile identifiziert werden, die für eine optimale Performance von Google Ads Such- und Displaykampagnen sowie Video- und Hotelkampagnen sorgen.

Passende Bewerber durch Recruiting mit Instagram Ads

Passende Bewerber durch Recruiting mit Instagram Ads

Instagram Ads bieten vielfältige Möglichkeiten, junge Menschen auf offene Stellen im Unternehmen aufmerksam zu machen. Mit den passenden Kampagneneinstellungen erreichen die Anzeigen die gewünschte Zielgruppe und verkürzen die Time-to-Hire.

Pinterest Ads Targeting-Optionen – ein Überblick

Pinterest Ads Targeting-Optionen – ein Überblick

Pinterest bietet zahlreiche Targeting-Optionen für Ihre Ads-Kampagnen. Ob Demografie, Interessen, Keywords oder Zielgruppenlisten: Mit der richtigen Kombination von Ein- und Ausschlüssen stärken Sie Ihr Branding und generieren Leads oder Verkäufe.

SEA 2024 – Die wichtigsten Trends

SEA 2024 – Die wichtigsten Trends

Unser SEA-Experte Gerhard verrät, welche Trends 2024 bei Google Ads und Microsoft Ads von Bedeutung sein werden. Ob Automatisierung, neue Funktionen oder Änderungen im Nutzerverhalten: Es bleibt weiterhin wichtig, die Neuerungen im Blick zu behalten.

Social Media Advertising – Die Trends für 2023

Social Media Advertising – Die Trends für 2023

Im Interview geben unsere Ads-Experten Einblick in die aktuellen Entwicklungen im Social Media Advertising und verraten, wie sich diese auf Facebook und Instagram, Pinterest und Co. auswirken. Ob Video Ads, Shopping Ads oder Lead Ads: 2023 wird ein spannendes Jahr für Social Ads.

Mit Conversion-Wert-Regeln zu effizienten Google-Ads-Kampagnen

Mit Conversion-Wert-Regeln zu effizienten Google-Ads-Kampagnen

Google Ads Conversion-Wert-Regeln erlauben es, den Wert von Conversions anhand bestimmter Signale zu messen und zu bewerten. Die Ergebnisse zeigen, welche Conversions relevant sind und wo Gebote entsprechend optimiert werden sollten.

Performance-Max-Kampagnen optimieren – mit Zielgruppensignalen

Performance-Max-Kampagnen optimieren – mit Zielgruppensignalen

Mit klaren Zielgruppensignalen in Performance-Max-Kampagnen können Werbetreibende ihre Anzeigen an relevante Nutzer ausspielen und die Kampagnenleistung deutlich verbessern.

Social Media Advertising – Die Trends für 2024

Social Media Advertising – Die Trends für 2024

Unser Social-Ads-Experte Marvin gibt Einblick in die aktuellen Entwicklungen im Social Media Advertising und verrät, wie sich diese auf die sozialen Netzwerke auswirken. Ob künstliche Intelligenz, Social Search oder Kurzvideos: 2024 wird ein spannendes Jahr für Social Ads.

Hier geht’s zu unseren Fachbeiträgen

Hier geht’s zu unseren Fachbeiträgen

Unsere Fachbeiträge rund um Themen des Search & Social Media Advertisings liefern spannende Fakten, anschauliche Übersichten und hilfreiche Tipps.