Social Media Ads für ein erfolgreiches Recruiting


Es ist kein Geheimnis mehr, dass Fach- und Führungskräfte sich digital vernetzen, um Kontakte zu knüpfen und sich mit anderen aus ihrer Branche auszutauschen. Das gilt sowohl für Business-Netzwerke wie LinkedIn und Xing als auch für privat genutzte Plattformen wie Facebook, Instagram und Co. Für Recruiter bieten sich hier ideale Voraussetzungen, die Bewerber-Pipeline zu füllen. Nutzen Sie die Reichweite der Social-Media-Kanäle und sprechen Sie geeignete Kandidaten über gezielte Recruiting-Kampagnen an. In diesem Fachbeitrag erfahren Sie, was Recruiting Ads auf Social Media leisten und welche Werbeformate die einzelnen Netzwerke für die Fachkräftegewinnung bieten. Wir verraten Ihnen, worauf es bei der Erstellung von erfolgreichen Recruiting-Kampagnen ankommt.

Warum Recruiting Ads auf Social Media?

Employer Branding ausbauen

Demographischer Wandel, zunehmender globaler Wettbewerb und veränderte Werte in unserer Gesellschaft: Es gibt zahlreiche Gründe, warum es in vielen Branchen an hochqualifizierten Fachkräften mangelt. Unternehmen müssen heute kreativ sein, wenn es darum geht, im War for Talents mitzumischen und passende Kandidaten auf sich aufmerksam zu machen. Im Zeitalter von Networking bieten Social Media Ads ideale Möglichkeiten, um die eigene Arbeitgebermarke zu stärken. Ob Business-Plattformen oder private Netzwerke: Mit Recruiting-Anzeigen können Sie potenziellen Bewerbern authentische Einblicke in den Arbeitsalltag und in Produktionsprozesse gewähren, attraktive Arbeitsplätze zeigen sowie Ihre vielfältigen Work-Life-Balance-Angebote präsentieren. Machen Sie Ihre Unternehmenskultur spürbar, sammeln Sie Likes und geben Sie Interessenten den entscheidenden Anreiz, Ihre Karriereseite zu besuchen und sich näher mit Ihren Stellenangeboten auseinanderzusetzen.

Reichweite generieren

Ob aktiv suchend oder nicht: mit Recruiting-Kampagnen auf Social Media erreichen Sie eine bedeutende Zahl an Arbeitnehmern und Freelancern. Sie können Ihre Reichweite signifikant erhöhen und zielgruppenspezifische Kampagnen schalten – sowohl für Berufseinsteiger als auch für erfahrene Spezialisten. Wie die Studie Social Recruiting und Active Sourcing 2020 zeigt, messen die Kandidaten den sozialen Netzwerken eine hohe Bedeutung im Informationsprozess bei: Sie wollen auf direktem Wege mehr über potenzielle Arbeitgeber erfahren. Mit optimal auf die Nutzer abgestimmten Recruiting-Ads können Sie potenzielle Bewerber an diesem Punkt der Candidate Journey abholen.

Targeting nutzen

Auf Social-Media-Plattformen erreichen Sie Menschen mit Ihrer Botschaft, indem Sie Ihre Recruiting-Kampagnen zielgenau auf den Standort, demographische Daten oder job-spezifische Merkmale wie Bildungshintergrund, Berufsbezeichnung, Kenntnisse und Interessen ausrichten. Generieren Sie Personas, die den Profilen Ihrer bisherigen Teammitglieder ähneln, um Ihre Wunschkandidaten zu definieren. So erzielen Sie eine hohe Passgenauigkeit Ihrer Bewerber und können Personen rekrutieren, die Ihr Team optimal ergänzen.

Klicks erzielen

Mit Anzeigen in sozialen Netzwerken leiten Sie Interessenten über einen Klick auf die Anzeige direkt zum Job-Angebot weiter. Studien zeigen, dass potenzielle Bewerber sich auf Social Media über Ihren Wunscharbeitgeber informieren und dem Advertising in Social Media aufgeschlossen gegenüberstehen. Sie nutzen diese HR-Technologie sogar mit Abstand am häufigsten, um mit einem Unternehmen in Kontakt zu treten.

Zahlen zur Nutzung von Social-Media-Job-Ads durch Bewerber, lt. Global Candidate Preferences Survey, Manpower Group – Bildquelle: https://www.humanresourcesmanager.de

Potenziale ausschöpfen

Sie haben die Möglichkeit, die Effektivität Ihrer Recruiting Ads zu messen. Das gelingt unter anderem über die zur Verfügung stehenden Abrechnungsmethoden: So wählen Sie beispielsweise, ob Sie pro Klick oder pro 1.000 Impressionen zahlen möchten. In beiden Fällen entstehen Ihnen nur Kosten für Personen, die an der ausgeschriebenen Stelle interessiert sind. Sie können auf den von Ihnen genutzten Social-Media-Kanälen die Zusammensetzung der Performance-Werte Ihrer Kampagnen analysieren und so herausfinden, über welche Plattform die meisten Erfolge zu verzeichnen sind. Ihre Schlussfolgerungen bilden die Basis für erfolgreiche Optimierungsmaßnahmen.

Recruiting Ads in Business-Netzwerken

Auf LinkedIn oder Xing vernetzen sich Menschen aus beruflichen Gründen und teilen bewusst Informationen über Ihren bisherigen Karriereweg. Hier haben es Recruiter leicht. Über ein Targeting hinsichtlich Jobbezeichnung, Ausbildung oder Kenntnissen können Sie mit Ihren Recruiting-Anzeigen gezielt passende Kandidaten erreichen und sie direkt auf Ihre Karriereseite oder zu Ihren Stellenangeboten leiten.

LinkedIn

Grundsätzlich können Sie Ihre Recruiting-Kampagne auf „Website-Besucher“ optimieren und alle LinkedIn-Werbeformate verwenden. Daneben gibt es bei LinkedIn einen auf Jobangebote ausgerichteten Kampagnentyp mit dem Titel „Bewerber“. Je nach Ihrer konkreten Zielsetzung stehen Ihnen dann die Formate Single Job Ad, Stellenanzeige, Single Image Ad und Spotlight Ads zur Verfügung. Sie erscheinen im Feed des Nutzers und auf der LinkedIn Desktop-Seite.

LinkedIn Kampagnen-Manager: Anzeigenformate für das Kampagnenziel „Bewerber“ (eigene Darstellung)

Wenn Sie Ihre Zielgruppe definieren, gibt es bei LinkedIn die Möglichkeit, unter der Rubrik Interessen und Merkmale weitere Eingrenzungen vorzunehmen: Unter Merkmale der Mitglieder können Sie das Targeting auf solche Nutzer ausrichten, die „Offen für Ausbildungsangebote“ oder „Offen für Jobangebote“ sind. Die Wahrscheinlichkeit bestimmt LinkedIn anhand verschiedener Daten, wie der Dauer der aktuellen Anstellung oder dem ausdrücklich bekundeten Interesse an Jobangeboten.

Im Bereich Paid Ads bietet LinkedIn auch sogenannte Work with us Ads. Diese personalisierten Anzeigen erscheinen auf den Profilen Ihrer Mitarbeiter und zeigen Jobempfehlungen, die zum Profil des Besuchers passen. So nutzen Sie die beruflichen Netzwerke Ihrer Teammitglieder: Die Ads leiten Interessenten direkt zu Ihren Stellenangeboten oder auf Ihre Karriereseite weiter.

Xing

Bei Xing kommt vor allem der Kampagnentyp „Eine Website“ für das Recruiting infrage. Über Bild- oder Videoanzeigen können Sie Ihre Jobangebote bewerben und auf eine beliebige Landingpage verlinken. Auch hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Anzeigen gezielt solchen Nutzern zu präsentieren, die einem Arbeitgeberwechsel aufgeschlossen gegenüberstehen: Bei den Einstellungen zur Zielgruppe wählen Sie unter dem Punkt Offen für Jobangebote „Mitglieder mit hoher Wechselmotivation“ aus.

Xing AdManager: Einschränkung der Zielgruppe auf wechselwillige Mitglieder (eigene Darstellung)

Die Anzeigen werden auf der Xing-Startseite des Nutzers sowie in der Xing App ausgespielt.

Recruiting Ads auf Facebook und Co.

Anders als in Business-Netzwerken sind die Nutzer von Facebook, Instagram, Snapchat oder TikTok überwiegend aus privaten Gründen auf den Plattformen unterwegs. Dort Aufmerksamkeit für Ihr Unternehmen und die angebotenen Karrieremöglichkeiten zu wecken, stellt eine große Herausforderung für Personalmarketer dar. Die enorme Reichweite der Kanäle und die präzisen Targeting-Optionen bieten Ihnen allerdings vielfältige Chancen, geeignete Kandidaten anzusprechen.

Facebook

Auf Ihrer Facebook-Unternehmensseite können Sie Facebook-Anzeigen im Format Bild oder Video mit dem Kampagnenziel „Conversions“ posten, um auf offene Stellen in Ihrem Unternehmen aufmerksam zu machen. Sie erreichen die richtige Zielgruppe, indem Sie die Postings bewerben. Über die Anzeigen leiten Sie interessierte Nutzer auf  Ihre Facebook-Unternehmensseite, Ihre Website oder Ihre Karriereseite weiter. Die Ausspielung in den Facebook Stories sorgt ebenso für eine höhere Reichweite wie die Funktion „Gefällt mir“ oder „Teilen“.

Facebook Werbeanzeigenmanager: Anzeigenformate für das Kampagnenziel „Conversions“ (eigene Darstellung)

Instagram

Es besteht die Option, Anzeigen über den Facebook-Werbeanzeigenmanager simultan auf Instagram zu schalten – wobei die Anforderungen an die Instagram Werbeformate stark abweichen. Alternativ lassen sich gegen Bezahlung auch bestehende Posts direkt bei Instagram hervorheben. Sie können Sponsored Posts auf verschiedene Zielgruppen ausrichten, um neue Follower und womöglich zukünftige Bewerber zu gewinnen. Daneben stellen Stories Ads eine Möglichkeit dar, Instagram für das Recruiting zu nutzen. Die Anzeigen leiten Interessenten direkt auf das Jobangebot auf Ihrer Karriereseite weiter.

Snapchat

Die Instant-Messaging-App Snapchat zählt noch zu den Newcomern im Bereich Recruiting. Hier können Sie vor allem die jüngere Generation erreichen und Nachwuchskräfte akquirieren. Wählen Sie hierfür „Website Visits“ als Kampagnen-Ziel. Über Snap Ads, die zwischen den Snaps der Nutzer angezeigt werden, und Story Ads, die im Discovery-Feed von Snapchat erscheinen, lassen sich mit kurzen verspielten Bild- und Videobotschaften schnell und authentisch Inhalte vermitteln: Machen Sie einfach ein Foto oder Video von einem Teammitglied in seinem Arbeitsumfeld, fügen Sie ein Statement oder eine kreative Botschaft und eine möglichst präzise Stellenbeschreibung hinzu. Je nach Anzeigentyp gelangt der Nutzer von Ihrem Bild oder Video dann direkt zur gewünschten Landingpage. Hier können Sie dann beispielsweise ein längeres Recruiting-Video zeigen oder einen Link zu Ihrer Website setzen.

Snapchat Anzeigenmanager: Anzeigenformate für das Kampagnenziel „Website Visits“ (eigene Darstellung)

TikTok

Auch die Kurzvideo-Plattform eignet sich für kreative Recruiting-Kampagnen. Wie bei Snapchat ist die Mehrheit der Nutzer sehr jung, weshalb Sie über den Kanal vor allem Schüler und Studierende erreichen: Unter Hashtags wie #lovemyjob können Sie ansprechende Einblicke in den Arbeitsalltag gewähren. Insbesondere Angebote für Berufseinsteiger – wie Ausbildungsstellen, Werkstudierendentätigkeiten oder Traineeships – lassen sich hier bewerben. Dazu wählen Sie im TikTok-Ads-Manager das Kampagnenziel „Traffic“ und erstellen eine benutzerdefinierte Zielgruppe. Ihre Video-Anzeigen werden dann Nutzern – basierend auf ihrem jüngsten Engagement – im Feed „Für Dich“ ausgespielt. Hier punkten Sie mit Ads, die Kreativität beweisen.

Lead Ads für das Recruiting

Sowohl auf LinkedIn und Xing als auch auf Facebook, Instagram, TikTok und Snapchat können Ihnen Lead Ads einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil verschaffen. Auch über dieses Werbeformat haben Sie die Möglichkeit, Nutzer an spezifischen Standorten oder solche mit einem bestimmten Bildungsabschluss bzw. einer ausgewählten Berufsbezeichnung gezielt anzusprechen. Lead Ads ermöglichen es Nutzern, sich schnell und unkompliziert weitere Details zur beworbenen Stelle zu beschaffen, ohne die Plattform zu verlassen. Über den Call-to-Action-Button in der Anzeige gelangt ein Interessent zum verknüpften Lead-Formular, das sich automatisch mit den Daten füllt, die er in seinem persönlichen Profil des entsprechenden Social-Media-Kanals hinterlegt hat. Hier liegt Ihre Chance, die gewonnenen Kontaktdaten zu nutzen, um den nächsten Schritt zu machen: Zeigen Sie Interesse und bauen Sie eine positive Beziehung zu potenziellen Bewerbern auf. Gerade bei schwer zu besetzenden Stellen, wo es darum geht, sich die besten Köpfe zu sichern, kann sich das für Sie auszahlen.

Mehr über die erfolgreiche Verwendung von Lead Ads erfahren Sie in unserem Fachbeitrag Leadgenerierung auf Social Media.

7 Tipps für zielgerichtete Recruiting Ads auf Social Media

1. Bieten Sie relevante Inhalte

Werbeanzeigen auf Social Media lassen sich sehr gut ausrichten auf Kriterien wie Alter, Interessen, Bildungshintergrund oder Tätigkeitsbereich. Profitieren Sie von dieser Möglichkeit und präsentieren Sie den Nutzern Anzeigen, die sie neugierig machen und ihnen entsprechend ihren konkreten Bedürfnissen einen Mehrwert bieten. Je präziser das Targeting mit passenden Inhalten, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass ein Nutzer auf die Anzeige klickt.

2. Achten Sie auf Authentizität

Was zeichnet Sie als Arbeitgeber aus? Unternehmenskultur, soziales Engagement, Work-Life-Balance-Angebote oder Wohlfühl-Büros und Teamspirit? Wählen Sie Bilder und Videos, die authentische Einblicke erlauben. So zeigen Sie zukünftigen Teammitgliedern, was sie erwartet, und vermeiden Enttäuschungen.

3. Liefern Sie ansprechende Einblicke

Sie können mit Bildern und Videos eine Geschichte erzählen, die Erfahrungen in einem bestimmten Arbeitsbereich aufgreift. Besonders Anzeigen vom Format „Ein Tag als …“ eignen sich, um die Arbeitgebermarke zu stärken und Nutzer zu erreichen, die nicht aktiv auf Jobsuche sind, aber Interesse an der dargestellten Position haben könnten. Gelingt es Ihnen, diese Menschen durch unterhaltsamen Content emotional anzusprechen, werden sie auf Ihre Anzeige klicken und sich mit Ihren Jobangeboten auseinandersetzen.

4. Sorgen Sie für ein zielgruppengerechtes Placement

Finden Sie heraus, wo sich Ihre Zielgruppe aufhält. Ob auf privat genutzten Plattformen oder in Business-Netzwerken: Nutzen Sie die Reichweite der bevorzugten Kanäle. Mit aufmerksamkeitsstarken Recruiting-Ads stärken Sie Ihr Employer Branding und erreichen auch die große Zahl an Menschen, die wechselwillig und damit passiv auf Jobsuche sind. Je höher die Passgenauigkeit von Zielgruppe, Plattform und Anzeigengestaltung, desto höher die Klickrate, die Sie für Ihre Recruiting-Ads verzeichnen.

5. Geben Sie eine klare Handlungsanweisung

Denken Sie daran, einen eindeutigen Call-to-Action (CTA) zu platzieren und potenzielle Bewerber direkt anzusprechen. Hier empfiehlt es sich, verschiedene Anzeigenvarianten und CTAs zu testen, um die besten Ergebnisse zu erzielen. Interessierten Nutzern sollte klar sein, wohin der Klick auf die Anzeige führt: ob zu einer Landingpage wie Ihrer Karriere- oder Job-Seite oder zu einem Lead-Formular, über das nähere Informationen zu einer ausgeschriebenen Stelle angefordert werden können.

6. Nehmen Sie den Datenschutz ernst

Der strenge Datenschutz in der EU stellt Arbeitgeber beim digitalen Recruiting vor große Herausforderungen. Bei Verstößen drohen hohe Bußgelder. Setzen Sie bei Lead Ads daher unbedingt auf Rechtssicherheit: Verknüpfen Sie die Anzeigen mit Ihrer Datenschutzerklärung. Aus dieser muss deutlich hervorgehen, wer die Nutzerdaten zu welchem Zweck verwendet und wie der Weiterverwendung widersprochen werden kann. Ziehen Sie auch Ihren Datenschutzbeauftragten zurate und lassen Sie sich anwaltlich beraten.

7. Lassen Sie sich von Experten beraten

Es gibt einige Stolpersteine bei der Erstellung erfolgreicher Recruiting Ads. Gute Werbeinhalte fügen sich in Ihre Gesamtstrategie zur Ausschreibung von Stellen ein. Nur so können Sie eine positive Arbeitgebermarke schaffen und den Bewerberfluss erhöhen. Um den Erfolg Ihrer Kampagnen zu überprüfen, ist es zudem wichtig, ein sorgfältiges Monitoring zu betreiben und gegebenenfalls Optimierungsmaßnahmen einzuleiten. Informieren Sie sich über die Leistungen einer professionellen Agentur für Social Media Advertising.

Fazit

Ob in Business-Netzwerken oder auf privat genutzten Plattformen: Mit Recruiting Ads auf Social Media wecken Sie Interesse an Ihren Jobangeboten und steigern die Bekanntheit Ihrer Arbeitgebermarke. Sie präsentieren sich als attraktiver Arbeitgeber und haben im War for Talents die Nase vorn. Präzise Targeting-Optionen und verschiedenste Anzeigenformate – zum Teil speziell für das Recruiting – erlauben eine gezielte Ansprache von passenden Kandidaten, höhere Bewerberquoten und eine verkürzte Time-to-Hire. Das kommt Ihrem Ressourcenmanagement und letztlich dem Unternehmenswachstum zugute.

Als Spezialagentur für Search & Social Media Advertising entwickeln wir gemeinsam mit Ihnen eine effiziente Social-Recruiting-Strategie mit Werbekampagnen, durch die Sie Fans und Follower gewinnen, Ihren Talentpool nachhaltig füllen und vielversprechende Bewerber anziehen, die optimal zu Ihrem Unternehmen passen.

Autoren: Sylvia Böning, Celine Dalibor

Veröffentlichung: 26.08.2021

Unsere Recruiting-Lösungen entdecken!

Erfahren Sie mehr

Grafik Facebook Ads

Quellen

Studie Social Recruiting und Active Sourcing 2020, aufgerufen am 16.08.2021
Blogartikel „Social Media Ads werden für das Recruiting bedeutender“, aufgerufen am 16.08.2021
Blogbeitrag „LinkedIn Ads Anzeigenformate – Der ULTIMATIVE Guide“, aufgerufen am 16.08.2021
LinkedIn Talent Solutions „LinkedIn Recruitment Ads und Sponsored Content“, aufgerufen am 16.08.2021
LinkedIn Talent Solutions „Vorteile von ‚Work with us‘-Anzeigen“, aufgerufen am 16.08.2021
Blogartikel „LinkedIn Ads und Xing Ads im Online Recruiting einsetzen“, aufgerufen am 16.08.2021
Blogartikel „Facebook Job Ads“, aufgerufen am 16.08.2021
Blogartikel „Facebook Jobs? Uuups… fast vergessen…“, aufgerufen am 16.08.2021
Blogartikel „Mit diesen 6 Tipps meistern Sie Ihr Social-Media-Recruiting bei Instagram“, aufgerufen am 16.08.2021
Blogartikel „Stellenanzeigen auf Facebook posten und bewerben [Anleitung]“, aufgerufen am 16.08.2021
Blogartikel „6 Tipps, wie man TikTok erfolgreich fürs Recruiting einsetzt“, aufgerufen am 16.08.2021
Blogartikel „Why TikTok is becoming a worthwhile tool for recruitment“, aufgerufen am 16.08.2021
Blogartikel „How to Use Snapchat for Recruitment“, aufgerufen am 16.08.2021
ARD/ZDF-Onlinestudie 2020: Infografik, aufgerufen am 16.08.2021